ENSEMBLE



»TSCHECHOW-Kaleidoskope« | Hörspiel


Textfassung und Regie: Werner Wölbern
Hörspielregie und Einrichtung: Manfred Hess
Ton und Technik: Jens F. Meier
Eine Hörspiel-Produktion der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK), 2021. Realisiert mit Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer der HfMDK Frankfurt (GFF).

01


»Tschechow-Kaleidoskope 1« | Drei Schwestern


Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina wollen nach Moskau, um dort ein anderes, besseres Leben führen zu können. Alle drei sind auf ähnliche (und unterschiedliche) Weise unglücklich mit ihrem Leben. Es geht um das ewige Sehnen und Plänemachen – und um das Scheitern an den Umständen, am Fehlen der eigenen Courage – und wie sich Menschen in ihrem Alltag einrichten und Langeweile zum Geschwür wird.

Mit Toni Pitschmann als Olga, Marie Bretschneider als Mascha, Luise Ehl als Irina.
Am Klavier Alexej Voigtländer.
Übersetzung aus dem Russischen: Angela Schanelec


»Tschechow-Kaleidoskope 2« | Der Kirschgarten


Das alte Gut wirft keinen Profit mehr ab, es zerfällt und nur der wunderschöne Kirschgarten ist überregional bekannt. Kirschen trägt er zwar kaum noch, aber er zeugt von einer früheren, besseren Zeit. Lopachin hat eine Idee: Er will den Kirschgarten verkaufen und auf das gewonnene Land Sommerhäuser bauen; er ist der neue, umtriebige, profitorientierte Macher und Problemlöser, aber er findet kein Gehör ... bis hin zum Ende mit Schrecken.

Mit Lenz Moretti als Lopachin sowie Toni Pitschmann, Marie Bretschneider, Luise Ehl, Abdul Aziz Al Khayat, Alexej Voigtländer und Amaru Albancanco. Übersetzung aus dem Russischen: Andrea Clemen

»Tschechow-Kaleidoskope 3« | Die Möwe


Nina kommt nach Jahren als Schauspielerin in der Provinz und an drittklassigen Bühnen in ihre Heimat zurück, trifft dort auf ihren alten Jugendfreund Kostja, der sie immer noch über alle Maßen verehrt und bewundert. Aber Nina ist gebrochen. Kostja ist mittlerweile ein mäßig erfolgreicher Schriftsteller geworden. Im Hörspiel erleben wir den schmerzlichen Weg anfangs idealistischer junger Künstler hin zu Verzweiflung und Kompromiss.

Mit Abdul Aziz Al Khayat als Kostja, Alicia Bischoff als Nina, Alexej Voigtländer als Trigorin.
Übersetzung aus dem Russischen: Andrea Clemen

»Tschechow-Kaleidoskope 4« | Onkel Wanja


Sonja liebt den Arzt Astrow. Der hat keinen Sinn dafür, fantasiert stattdessen – oft unter dem Einfluss von Alkohol – von einem Umbau der Gesellschaft, stets flankiert von flammenden Appellen zum Naturschutz und zur sinnvollen Nutzung von Flora und Fauna. Sonjas Stiefmutter Elena hört ihm gerne dabei zu – und Astrow gefällt, dass er offenbar eine interessierte Bewunderin hat. Es kommt schließlich zum Eklat, als Astrow das Interesse Elenas missdeutet ...

Mit Toni Pitschmann als Sonja, Marie Bretschneider als Elena, Amaru Albancando als Astrow.
Übersetzung aus dem Russischen: Angela Schanelec